Accessibility
Skip to Content

Unsere Aktivitäten

 

Das familiengeführte Unternehmen Triumph ist inzwischen die einzige führende Wäschemarke in Europa, die noch hausintern produziert. Wir besitzen und betreiben einen beträchtlichen Anteil unserer Produktionsstätten rund um den Globus. Das bedeutet, dass wir direkten Einfluss auf diese Produktionszentren nehmen können. Durch Maßnahmen der Geschäftsführung vor Ort und auf Konzernebene können wir dort unmittelbar Social-Compliance-Anforderungen umsetzen, um strenge soziale Standards zu erfüllen.

 

Triumph ist Mitglied der Business Social Compliance Initiative (BSCI). Die Standards der BSCI setzen wir in unserer gesamten Lieferkette um.

 

Um zu gewährleisten, dass wir unseren Verpflichtungen und unserem Best-Practice-Anspruch gerecht werden, arbeiten wir gemeinsam mit den Produktionsstätten daran, sie kontinuierlich zu verbessern und weiter- zuentwickeln.

 

Einhaltung sozialer Standards in eigenen Produktionsstätten

 

Unsere Verantwortung für unsere Mitarbeiter hat in der über 125-jährigen Unternehmensgeschichte stets eine große Rolle gespielt. Wie wir in unserem Mission Statement erklären, betrachten wir unsere Mitarbeiter als unser wichtigstes Gut. Bei Triumph sind wir darum immer darauf bedacht gewesen, unseren Mitarbeitern faire und sichere Arbeitsbedingungen zu bieten.

 

Die wichtigsten Grundsätze und Anforderungen, die in all unseren Produktionsstätten eingehalten werden müssen, sind im Verhaltenskodex von Triumph (PDF) und im BSCI-Verhaltenskodex (PDF, Englisch) festgelegt.

 

Dazu zählen:

  • Vereinigungs- und Tariffreiheit
  • Diskriminierungsverbot
  • angemessene Entlohnung
  • geregelte Arbeitszeiten
  • Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz
  • Ausschluss von Kinderarbeit
  • Verbot der Zwangs- und Pflichtarbeit und Verbot unüblicher Disziplinarmaßnahmen
  • Umweltschutz und Sicherheit
  • Managementsysteme

Diese Grundsätze richten sich nach den Kernübereinkommen der Internationalen Arbeitsorganisation. Auch die Einhaltung aller örtlichen Gesetze und Vorschriften ist für uns ein unumstößliches Gebot und eine Selbstverständlichkeit bei all unseren Tätigkeiten.

 

Es obliegt der Verantwortung der jeweiligen Geschäftsleitung unserer Produktionsstätten, sicherzustellen, dass unsere Verhaltenskodexe auf allen Ebenen eingehalten werden. Die Konzernleitung von Triumph sowie die Abteilungen Corporate Social Responsibility und Corporate Engineering and Safety fördern und überwachen all unsere Bemühungen und Aktivitäten. Wir verfügen vor Ort ebenso wie auf Konzernebene über ein gutes Managementsystem, das den Rahmen für gemeinsame Werte, Kontrolle und Bewertung, Systemverbesserungen, Austausch und Weiterbildung durch Zusammenarbeit schafft. Bei unabhängigen, externen Prüfungen lassen wir regelmäßig die Einhaltung sozialer Standards prüfen. Etwaige Verstöße und Mängel werden umgehend beseitigt. Unser Ziel ist die volle Einhaltung sämtlicher Vorgaben zu jeder Zeit in all unseren Produktionsstätten.

 

Einhaltung sozialer Standards in Produktionsstätten Dritter

Wir verlangen von externen Lieferanten von Textilendprodukten die volle Einhaltung derselben Anforderungen, die auch für unsere eigenen Produktionsstätten gelten. Neue und bestehende Lieferanten unterzieht Triumph vor der Freigabe einer Social-Compliance-Bewertung, deren genauer Ablauf in einer internen Richtlinie festgelegt ist. Unsere Mitarbeiter im Bereich Beschaffung werden zu diesem Zweck entsprechend geschult. Der gesamte Bewertungsablauf wird auf Konzernebene überwacht und konsequent gefördert und unterstützt.

 

Um zu garantieren, dass sie die Anforderungen erfüllen, die in unseren Verhaltenskodexen niedergelegt sind, werden all unsere Lieferanten von Textilendprodukten regelmäßig von unabhängigen externen Prüfern untersucht. Werden bei der Auswertung der Ergebnisse Compliance-Mängel festgestellt, müssen diese innerhalb einer festgelegten Frist behoben werden. Daraufhin wird eine Folgeprüfung durchgeführt. Sollten die Anforderungen immer noch nicht erfüllt werden, ausreichende Verbesserungen nicht absehbar sein und Gespräche erfolglos bleiben, beenden wir das Geschäftsverhältnis mit dem betreffenden Lieferanten. Ein solches Vorgehen ist jedoch nur in äußerst seltenen Fällen erforderlich. Neue Lieferanten müssen ein umfassendes Genehmigungsverfahren durchlaufen, ehe wir uns für eine Zusammenarbeit entscheiden.